How to start a blog

„Ich bin Bloggerin.“ – einen Satz den ich immer wieder höre. Aber nur einen Blog zu haben heisst nocht nichts. Ein Blog braucht viel Arbeit, Hingabe und Kreativität. Als ich meinen Blog gestartet habe wäre ich sehr froh gewesen, wenn mir jemand geholfen hätte mit Tipps. Deshalb habe ich Euch hier fünf Starttipps, wie ihr den Blog am besten ins Rollen bringt und auf was man achten sollte

  1. Planen! Das Organisieren und Planen ist das A und O eines Bloggers. Ich bin eher ein Organisationstalent, trotzdem habe auch ich den inneren Schweinehund in mir, der Dinge aufschiebt. Bevor man einen Blog startet sollte man sich ganz genau ein Konzept ausdenken, eine geeignete Methode wäre dabei die WOOP Lösungsmethode: Schreibt Euch auf, was Ihr von dem Blog (W)ünscht, was ihr Euch für ein (O)utcome erhofft, welches Hindernis Euch dabei im Wege stehen könnte auch (O)bstakel genannt und was Euer (P)lan ist! Geht dabei möglichst genau vor und seid auch ehrlich mit Euch selbst.
  2. Als ich meinen Blog erstellt habe, habe ich mich natürlich inspirieren lassen. So habe ich aber nicht abgeschaut, sondern jegliche Blogs und Designs angeschaut die mir gefielen. Das Ziel sollte man immer im Auge haben und wenn das Ziel eine Kristina Bazan ist: umso besser! Hohe Ziele sollten aber realistisch gesteckt sein. und dabei kommen wir auch gleich zum Dritten Punkt…
  3. Geduld – denn auch Rom wurde nicht in einem Tag gebaut. Ich habe 1 ganzes Jahr an meinem Blog gearbeitet, bis ich an Events eingeladen wurde, Produkte testen durfte und in die grosse Welt des Bloggerlebens eintauchen durfte – und das nicht, weil ich schlecht war vorher, sondern weil es Zeit braucht! Ein Blog muss aufgebaut werden, eine Leserschaft muss gewonnen werden und irgendwann schneien dann schon die ersten Einladungen ein und ganz ehrlich: auch wenn ich bereits vieles sehen durfte – ich freue mich immer jedes Mal wie ein kleines Kind über eine Einladung! Auch wenn ich ein Angebot bekomme, Produkte zu testen freut es mich unheimlich fest und das nicht weil ich denke ,,Geil, gratis Schminke!“, sondern weil ich mich richtig geehrt fühle ein Produkt zu vermarkten dürfen!
  4. Nein sagen lernen – und das vor allem im Sinne der Leserschaft. Mir persönlich ist es unglaublich wichtig, ehrlich zu sein vor allem den Menschen gegenüber denen ich etwas schulde. Ich schulde Euch nämlich eine Menge, nur wegen Euch darf ich so viel Neues kennenlernen. Das versuche ich aber immer wieder zurückzugeben mit ehrlichen Test’s, meiner Meinung und ganz vielen Tipps und Tricks. Als Blogger bekommt man vor allem am Anfang verlockende Angebote von z.B. chinesischen Onlineshops, die Massenware Online verkaufen. Da muss ich aber ganz ehrlich im Sinne von meinen Leserinnen und Lesern denken: wollen die so was sehen? Nein, Ihr wollt Qualität und Fairness auch in den Produkten. Dann muss man halt lernen Nein zu sagen, um sich und den Blog zu schützen.
  5. Nicht aufgeben – da wären wir wieder bei der Geduld, aber auch bei der „Harten Schale“, denn die braucht Ihr! Als Bloggerin wird man nicht immer überall ernst genommen, ein Lächeln da, eine Bemerkung dort und schon kann das Blogger-Selbstbewusstsein am Boden sein. Aber nicht unterkriegen lassen, Kopf hoch, Kamera raus und weiterbloggen!

Ich hoffe Ihr könnt ein bisschen von meinen Anfängertricks lernen, ich würde Euch allen von Herzen einen erfolgreichen Blog gönnen!

xo désirée